…wenn man sich zu viel vornimmt!

Am Montagmorgem sind wir gegen 9.00 Uhr von unserem Strand-Stellplatz in Soulac aufgebrochen, um eine schöne Fahrt durch die Bordeaux Gegend zu genießen. Erster Stopp sollte Pauillac sein. Hiervon waren wir vor zwei Jahren bereits begeistert; denn dieses kleine Städtchen ist so französisch und wird natürlich dominiert durch den wunderbaren Bordeaux Wein. Bis wir dir richtigen Flaschen eingekauft hatten und noch einen Café getrunken – zusammen mit einem herrlichen Croissant Amandes gegessen – hatten, war es schon wieder einmal Mittag. Schnell aber noch einen kurzen Abstecher nach Margaux. Keine Weinflache unter 50 Euro – und das Ende offen! So haben wir lediglich die teuersten Trauben der Welt fotografiert. Das muss reichen😊.

So, nun weiter ca. 150 km nach Mimizan Plage, ein sehr mondäner Badeort zwischen Arcachon und Biarritz. Bei blauen Himmel und frischen Bulots und Gambas macht die Siesta hier richrig Laune. Wir genießen es an der Strandpromenade mit betuchten älteren Franzosen zu sitzen und bei blauem Himmel und 26 Grad einfach wieder einmal zu relaxen.

Hinweis an meine Schwester Jutta: Bitte Mana unbedingt berichten, denn hier soll Papa Paul möglicherweise schon gewesen sein – zumindest hat er immer davon erzählt! Ein wirklich sehr beschaulicher Ort, der immer noch generationenübergreifend für jeden etwas bietet.

Ach ja, und jetzt noch einen Supermarkt finden, damit wir für unser nächstes Ziel gerüstet sind. Gut, eine Stunde später war auch das geschafft: Mit Entrecote, Saussices,  und einer Fischpfanne waren wir für die nächsten Tage bestens versorgt…😊 selbstredend war guter Wein, den wir von Flaschen auf 3 bis 5 Liter Tetra Pack umgestellt haben! Schmeckt wirklich, kann nicht zerbrechen und hält mehrere Tage … ……👍🤗

Es war inzwischen 17.30 Uhr als wir in Moliets-et-Maa angekommen sind. Außer dem Campingplatz gab es noch eine Mini-Einkaufsstraße, wobei die Geschäfte aufgrund  der Nachsaison bereits alle geschlossen hatten.

Auf dem Campigplatz haben wir uns dann irgendwie echt schwer getan, den richtigen Platz zu finden. Nein, nicht weil alles voll sondern leer war…!

Auf dem einem Stellplatz wären wir fast aus dem Dünensand nicht wieder heraus gekommen, beim anderen hatten wir kein Strom und beim übernächsten hat man den Ventilator gehört etc.… also alles nicht so einfach (zumindest nicht an dem Abend). Aber irgendwann hatten wir dann die Schnauze voll und haben uns ein Bier aufgemacht. Dann ging es…😊

Auch wenn es sich nett liest…so ein Fahrtag schafft einen wirklich 😳!

Warum wir eigentlich hier in der Einsamkeit gelandet sind? Nun, der Strand ist zumindest das Beste, was wie bisher gesehen haben und der Golfplatz ein wirklicher Geheimtipp.

Wir bleiben – trotz Regen heute😊

 

 

 

One Comment

  1. Sooooo schöne Fotos! Da bekommt man gleich Fernweh! Vielen Dank dafür.
    Lasst es euch weiter gut gehen und schreibt weiterhin so schöne Berichte – ich leide dafür sehr gerne 😉😀
    Ganz liebe Grüße von Gerlinde

    Gerlinde Lacher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.