Liebe „www.womo-golf.de“ – Familie und Freunde!

Um es vorweg zu nehmen: wir sind wieder wohlbehalten in München angekommen und haben unser 10qm-Zuhause schweren Herzens wieder an Hymer zurückgegeben. Ich gebe zu, ich habe schon ein paar Tränen wegdrücken müssen, als ich ihn hergeben musste. Aber Steffen hat gemeint, wir schauen uns dann gleich mal das nächste Modell an mit dem wir dann mind. 3 Monate auf Reisen gehen werden😊. Also alles wieder gut…

Und der Rückweg über die Côte dˋ Azur war dann auch noch sehr erlebnisreich. Unser Campingplatz war ca. 3 km vom Meer entfernt und es waren außer uns noch max. 10 weitere Camper da, also sehr ruhig. Aber trotzdem war das Mittelmeer zunächst ein Naturschock für uns: viele Autos, Flugzeuge, Menschen und Stau… das kannten wir vom Atlantik alles gar nicht, dort haben wir 3 Wochen nur das Meer und einmal einen Rettungshubschrauber gehört! Das war es…

Auch Saint Aygulf (Nähe Frejus) war eine echte Enttäuschung. Das Dorf und die Menschen waren ziemlich heruntergekommen und alles andere, als das was ich mir unter der High Society Côte d´ Azur vorgestellt hatte. Daher sind wir am Samstag auch spontan in den Linienbus nach St. Tropez gestiegen: eine Stunde Fahrzeit aber direkt an der Küste entlang. Das alte Hafenstädchen hat mir total gut gefallen: nicht nur weil wir die Geissens life gesehen haben 😂, sondern insbesondere wegen des Flaires und der schönen Häuser. Es erscheint alles wie auf einer Postkarte und irgendwie ist es sehr inspirierend…

Am nächsten Tag sind wir dann durch den größten Markt von Frejus geschlendert und haben uns noch die Altstadt angeschaut. Nach St. Tropez war das eher unfair, denn auch das ist ein sehr beschauliches Städchen wie ich finde..

Nach einer super schönen Golfrunde sind wir am nächsten Tag sehr früh morgens  aufgebrochen, um über den Gardasee nach Hause zu fahren. Auch 10km südlich des Gardasees haben wir wieder einen romantischen Stellplatz an einem kleinen See und in unmittelbarer Nähe eines echt italienischen Dorfes gefunden. Ein Abendessen in unserer legendären Dorf-Pizzaria mit den besten Spaghetti Carbonara, der besten Pizza und einem hausgemachten Tiramisu war dann ein unvergesslicher Abschluss! Ach, hier könnten wir noch Tage bleiben – bei strahlenden Sonnschein und 18 Grad.

Das letzte Mal in diesem super schönen Urlaub hat Steffen dann am Rückreisetag die etwas unangenehmen Dinge (Abwasser ablassen und die Toilette entleeren😜) doch dann fast gerne erledigt – er war schon richtig enttäuscht, dass er das jetzt nicht mehr machen darf😊.

Aber wir müssen zurück😒

An dieser Stelle endet unser Blog😳

Es hat Steffen und mir unglaublich viel Spaß gemacht und Euer Feedback war total beeindruckend. Herzlichen Dank für Euer Interesse und Eure ganz lieben Kommentare🤗.

Der nächste Blog kommt bestimmt…………👍👍👍

Steffen und Ilka 😘

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.